TBILISI Stories

Eine Stadt sucht das Glück

Der Film


„Das Leben ist jetzt. Und es ist in Tiflis.“

Georgien, 30-plus Jahre nach der Wende: Ein Land sucht immer noch seine Identität in der postsowjetischen Zeit. Direkt an der Grenze zu Russland gelegen und früher ganz enger Verbündeter, schweifen heute die Sehnsüchte der Bewohner gern ganz weit gen Westen. Doch die Verhaftung in der eigenen Geschichte und Kultur hält die Menschen wiederum auch zurück im eigenen Land.

Dieser Film zeigt anhand von eigenwilligen, liebenswürdigen und auch humorvollen Charakteren georgische Wünsche, Träume und gleichzeitig das Verharren an einem Ort: der Hauptstadt Tiflis. Eine verträumte Bestandsaufnahme aus Einzelschicksalen, die ein Bild der Stadt entwerfen zwischen Freigeist und Konvention, Familientradition und Individualismus, zwischen Wohlstand und Armut, Immigration aus den Nachbarländern und dem Wunsch, selbst auszuwandern: Tiflis sucht das Glück.

Eine Geschichte vom Rande Europas.

Die Regisseurin Irina Tamberg wuchs in Tiflis auf. Die Stadt und ihre von den Deutschen sehr unterschiedlichen Menschen beschäftigt die Wahlmünchnerin bis heute. 2018 entschloss sie sich, zusammen mit ihrem Filmkollegen Bernie Drotleff, über die Hauptstadtbewohner einen Film zu machen. Sie wählten dafür kontrastierende Charaktere und inszenierten deren persönlichen Geschichten in der Ästhetik einer Stadt zwischen Romantik, Zerfall und sozialistischer Architektur.

Regie und Produktion: Irina Tamberg und Bernie Drotleff
Kamera: Elia Parsadanishwili; Mindia Inasaridze
Projektbetreuung: Carolin Reiter
Material: 4K UHD und 2K, 16:9, Farbe
Drehort: Tiflis, Georgien